Fashion Revolution Week - Mit einem Selfie die Welt verändern!

Fashion Revolution Week - Mit einem Selfie die Welt verändern!

Alina - Fashion Revoluzzerin und Bloggerin bei Fairlogical - ist unsere Ansprechpartnerin Nummer 1, wenn es um Nachhaltigkeit und Fairness in der Modebranche geht. Dass ihr die Fashion Revolution Week daher am Herzen liegt und sie uns ihre Meinung sowie Erfahrung zu dem Thema mitteilt, finden wir super. Viel Spaß beim Lesen, Inspirierenlassen und Revolutionieren: Fashion Revolution Week - Mit einem Selfie die Welt verändern!

Es ist wieder soweit! Endlich ist wieder Fashion Revolution Week und damit die Möglichkeit, dass jeder von uns ein kleiner Weltretter sein kann! Und das mit nur einem klitzekleinen Hashtag, der diese Woche wieder die große weite Welt des Social Media einnehmen wird: #WhoMadeMyClothes?

Denn vor genau fünf Jahren ist eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte der Modeindustrie passiert und bereits zum fünften Mal findet deshalb nun schon die Fashion Revolution Week statt, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2013 zu einer riesigen weltweiten Bewegung entwickelt hat und bei der nicht nur zahlreiche Blogger, Influencer und wundervolle Menschen, wie du und ich, mitmachen, sondern auch bekanntere Menschen, wie Emma Watson.

Jetzt werden bei einigen von euch wahrscheinlich schon große Fragezeichen in den Augen stehen was diese Fashion Revolution denn überhaupt ist. Aber keine Panik, denn hier gibt’s jetzt eine kleine Erklärung darüber was die Fashion Revolution ist und wie auch du ganz einfach ein kleiner Weltretter sein kannst.

Was ist die Fashion Revolution?

Fashion Revolution ist eine globale Bewegung, die jedem Einzelnen die Möglichkeit bietet die Modeindustrie positiv zu beeinflussen. Gegründet wurde die Bewegung nach dem Einsturz des Rana Plaza in Bangladesch am 24. April 2013, bei dem 1.134 Menschen gestorben und über 2.500 verletzt wurden. Jedes Jahr werden deshalb am 24. April Menschen aus aller Welt zusammen gebracht, um die Macht der Mode zu nutzen und die Geschichte der Menschen zu verändern, die unsere Kleidung machen. Denn Fashion Revolution und alle Menschen hinter der Fashion Revolution glauben an eine Modeindustriein der sich Kreativität frei entfalten kann, im Gleichgewicht mit Mensch, Umwelt und Profit.

Das große Ziel hinter der Fashion Revolution ist deshalb mehr Transparenz. Denn die globale Bekleidungsindustrie ist undurchsichtig, ausbeuterisch, und schadet der Umwelt. Deshalb ist Transparenz der erste Schritt, um die Modeindustrie zu verändern. Und das alles beginnt mit einer einzigen einfachen Frage.

Wer hat meine Kleidung gemacht? oder #WhoMadeMyClothes?

Und mit dieser Frage wird diese Woche einfach mal alles umgedreht und uns Konsumenten die Macht gegeben den Unternehmen endlich mal zu sagen, was wir eigentlich wollen und mehr darüber zu erfahren, woher unsere Kleidung kommt, wer sie gemacht hat und wie sie produziert wurde. Denn Mode soll Spaß machen und ein gutes Gefühl geben und Umweltzerstörung und schlechte Arbeitsbedingungen passen da einfach nicht dazu!

Alina in ihrem Mud Jeans Pullover. Die Frage ist: Wer hat den produziert? An der Fashion Revolution Week kann man den Modemachern mal auf den Zahn fühlen!

Okay cool, aber wie kann ich mitmachen?

Die Fashion Revolution Week geht, wie der Name schon sagt, genau eine Woche. Und deshalb gibt es auch sieben Möglichkeiten daran teilzunehmen - Also für jeden Tag eine Möglichkeit, ist ja logisch!

  1. Frage #whomademyclothes: Mach ein Selfie mit deinem Kleidungsstück und poste es mit dem Hashtag #whomademyclothes auf Facebook, Instagram oder Twitter und markiere das Unternehmen darin, das dein Kleidungsstück hergestellt hat. Für Inspirationen einfach mal die Bilder von dem Hashtag auf Instagram anschauen.
  2. Unterschreibe das ‚Manifesto’ für eine faire Modeindustrie.
  3. Schreibe eine Postkarte, Brief oder E-Mail an einen Politiker in deiner Region, damit die Modeindustrie endlich Regeln und Gesetze erhält.
  4. Upcycle deine Kleidung, trage deine Kleidung öfters und schätze sie Wert.
  5. Probiere eine #haulternative: Anstatt eine Shopping Tour bei Fast Fashion Läden zu machen, probier einfach mal eine #haulternative mit Second Hand Kleidung, deinen eigenen upgecycelten Klamotten oder fair und umweltfreundlich produzierter Kleidung.
  6. Gehe zu einem Event: Eine Übersicht über alle Fashion Revolution Events findest du hier, hier und hier.
  7. Spende Geld, denn die Fashion Revolution muss auch irgendwie finanziert werden.

Und wenn du jetzt auch schon Fan der Fashion Revolution bist, dann werde doch einfach City Ambassador - also Repräsentant deiner Stadt, Uni, Schule, Firma oder sonstiges. Hierfür einfach auf der Fashion Revolution Homepage nach den Deutschlandvertretern (oder in welchem Land du wohnst) nachschauen und eine E-Mail schreiben. Die geben dir dann Bescheid, ob es bereits Leute in deiner Stadt gibt, mit denen du zusammen ein Event organisieren oder dich einfach mal gemütlich zusammensetzen kannst.

Für welche Möglichkeit/en du dich jetzt entscheidest an der Fashion Revolution Week teilzunehmen oder es einfach nur deinen Freunden weiter erzählst, ist komplett dir überlassen. Eines ist jedoch klar, es ist eine super coole Aktion, die es auf jeden Fall sehr zu unterstützen lohnt! Also meine Lieben, lasst uns zusammen die Welt verändern! :)

Happy Fashion Revolution Week euch allen, Alina! :)

 

Alle Möglichkeiten, mit denen du an der #FashRev teilnehmen kannst, werden auch hier nochmal beschrieben. Und mehr über die #FashRev allgemein erfährst du hier.

Vorheriger Artikel Warum du kleine Marken und lokale Unternehmen supporten solltest
Nächster Artikel Kleidung entfusseln: Wie geht das?

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar muss erst noch bestätigt werden.

* Pflichtfelder