Überspringen
Der unverzichtbare Style-Guide zum Überleben bei heißem Wetter im Sommer

Der unverzichtbare Style-Guide zum Überleben bei heißem Wetter im Sommer

"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung."

Wir denken immer, dass es einfach ist, im Herbst oder Winter gut auszusehen - man hat unbegrenzte Möglichkeiten, Kleidung zu tragen und zu kombinieren. Aber wenn die Temperaturen oben sind, kann es eine große Herausforderung werden.

"Wie zum Teufel soll ich mich gut anziehen, ohne in meinem eigenen Schweiß zu ertrinken?" Diese Frage wollen wir euch heute beantworten - und viele weitere.

TEIL 1: DIE WISSENSCHAFT DES COOL BLEIBENS

Wenn es um eure Kleidung geht, wird euer Körper auf zwei Arten heiß:

  1. Luft wird eingeschlossen - Stoffe wie Wolle sind im Winter großartig, weil ihre Fasern kleine Polster bilden, die Luft einfangen. Diese kleinen Luftmoleküle werden eingeschlossen und werden von deinem Körper erwärmt, um dich warm zu halten.
  2. Direkte Sonneneinstrahlung - ziemlich einfach. Die Sonne trifft direkt auf die Haut, die Haut wird heiß.

Das heißt, in den wärmeren Monaten wollen wir das genaue Gegenteil von diesen beiden Dingen. Wir wollen die Luft von unserem Körper wegbewegen und etwas Schatten auf unsere Haut bringen, um sie kühl zu halten!

Lasst uns darüber reden, wie wir das machen können.

TIPP #1: UMSCHALTEN AUF FRÜHLINGSSTOFFE

"Ist es in Ordnung, einfach ein Langarmhemd zu tragen, das ich auch im Herbst/Winter getragen habe und einfach hochkremple?"

Gute Frage.

Wir empfehlen es nicht.

Warum?

Ganz einfach, ein warmer Sweater, bleibt ein warmer Sweater. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ihr in eurem Schrank Kleidung findet, die sich besser für kalte Monate eignen, wie zum Beispiel Pullover aus Wolle. Selbst wenn ihr mehr ein Baumwoll-Typ seid, wird eure Herbst/Winter-Ausrüstung im Allgemeinen von der dickeren Sorte sein. Diese sind so konzipiert, dass sie Hitze einfangen, was bedeutet, dass ihr am Ende des Tages ein sumpfig-schwitziges Teil an haben werden.

Wir wollen Stoffe, die die Luft fließen lassen und sie nicht einfangen.

Die Lösung?

Wechselt und lasst euch einen Satz Shirts aus frühlings- und sommertauglichen Stoffen raus - ihr werdet es nicht bereuen. Zumal ihr mit ruhigem Gewissen faire Shirts shoppen könnt.

Optionen sind: Leichtere Baumwolle. Es ist atmungsaktiv und bleibt bei Berührung relativ kühl.

TIPP #2: BESORGT EUCH EINEN VORRAT AN SOMMERTAUGLICHEN MODELLEN

Wir sind keine Supporter von hirnlosem Einkaufen. Jedoch kommen wir um die Tatsache nicht herumkommen, dass einige Herbst/Winterstücke in unserem Schrank den Übergang in die Hochsommerzeit nicht schaffen können.

Eine dicke Jeans im Hochsommer? Nope.

Bei Kleiderschränken ist es sinnvoll einige unverzichtbare Teile zu haben, die Stücke aber an das heißere und feuchte Wetter anzupassen. Das bedeutet, Kleidung mit den richtigen Details zu besorgen - ob Stoffgewicht oder Details wie Futter.

Unten haben wir unsere zwei Essentials für Sommergarderoben ausgewählt, aber bevor wir sie mit euch teilen, ein paar weitere Tipps...

TIPP #3 ES MUSS NICHT IMMER ENG SEIN

Je enger eure Kleidung ist, desto heißer wird euch werden und euch fühlen. Der Sommer ist eine der wenigen Zeiten, in denen es in Ordnung ist, sich ein wenig zu entspannen und auf die "perfekte" Passform zu verzichten.

Entscheidet euch für größere Schnitte oder sogar für eine größere Größe. Gebt eurer Haut etwas Platz zum Atmen - holt euch ein lockeres T-Shirt, Hemd, Hose und Shorts. Oder evtl. sogar was ge-cropptes?

Denkt daran, wie sich Männer und Frauen in heißen Ländern des Nahen Ostens kleiden: Es sind meist lose, fließende Kleider und Gewänder aus atmungsaktiven, leichten Stoffen.

TIPP #4: FÜRCHTE DICH NICHT, DEINEM LOOK ETWAS FARBE UND MUSTER HINZUZUFÜGEN

Sommer ist die Zeit, in der man einen Freifahrtschein bekommt, um helle Farben und wilde Muster zu tragen, besonders wenn man nicht der Typ ist, der normalerweise dieses Zeug trägt.

Ob ihr auch so zur Arbeit dürft, wissen wir nicht, aber in der Freizeit? Wieso nicht! Für die Vielseitigkeit im Alltag empfehlen wir weiterhin, sich an neutrale Farben wie Marine, Weiß, Khaki, Olive zu halten. Diese Farbkombinationen lassen sich leicht miteinander kombinieren.

Aber das Austauschen nur eines Elements in eurem Look - wie bei eurem üblichen weißen Shirt - gegen so etwas wie einen Blumendruck kann eurem Look eine dringend benötigte Persönlichkeit verleihen.

TEIL 2: EURE SOMMERSHOPPINGLISTE

DAS SOMMERLEICHTE T-SHIRT

Nur weil auf den T-Shirts in eurer Schublade "Baumwolle" steht, bedeutet das nicht, dass es im Sommer die richtige Wahl ist.

Die Empfehlung: Die meisten Marken werden im Sommer Basistees in dünneren, atmungsaktiven und leichten Stoffen auf den Markt bringen.

Lasst euch von den Sommer-Kollektionen inspirieren!


DIE PERFEKTEN SHORTS

Shorts sind ein Kinderspiel, wenn es um Style bei heißen Wetter geht.

Zwei Möglichkeiten, etwas falsch zu machen?

  1. Auswahl des falschen Stoffes
  2. Kaufen von Shorts, die zu lang sind.

Die Empfehlung: Der kniffligste Teil für die meisten Jungs ist, die richtige Länge zu bekommen. Welche Länge ihr bekommen solltet, hängt von eurer Größe ab.

Der Sweet Spot ist 3 bis 9 cm oberhalb der Knie. Kürzer wird zu knapp. Alles, was über deine Knie hinausgeht, ist zu lang und fängt an, wie eine geschrumpfte Hose auszusehen. Und genau das Knie treffen, ist auch in Ordnung. Kauft sie aber besser, etwas kürzer, um sie perfekt aussehen zu lassen.

EINEN KÜHLEN KOPF BEWAHREN

Caps sind nicht nur coole Accessoires, sondern auch echte Lebensretter. Gerade, wenn die Sonne so richtig knallt, überhitzt der Kopf und Körper gerne mal. Ein Sonnenstich ist dann nicht weit weg - und wer das schon einmal hatte, will es kein zweites Mal, richtig?

Darum schaut auch darauf, dass euer Kopf beim Sonnen im Schatten liegt oder gönnt ihm wenigstens die Kühle einer Cap!

Vorheriger Artikel Was bedeutet Fair Fashion?
Nächster Artikel Socken waschen – so geht es richtig

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar muss erst noch bestätigt werden.

* Pflichtfelder