Überspringen
Unabhängige Marken entdecken
Unabhängige Marken entdecken
Gründe für das Bienensterben

Gründe für das Bienensterben

Insbesondere Insektizide stellen das direkteste Risiko für Bestäuber dar

Wie der Name schon verrät, handelt es sich um Chemikalien, die Insekten abtöten sollen. Sie werden verbreitet eingesetzt, vor allem in der Nähe von Ackerflächen.

Die Hauptgründe für den weltweiten Rückgang der Bienen sind die industrielle Landwirtschaft, Parasiten/Pathogene und der Klimawandel. Der Verlust der biologischen Vielfalt, die Zerstörung von Lebensräumen und der Mangel an Futter durch Monokulturen und bienentötende Pestizide sind eine besondere Bedrohung für Honigbienen und Wildbestäuber. Es wird immer deutlicher, dass einige Insektizide in Konzentrationen, die im derzeitigen chemisch-intensiven Landwirtschaftssystem routinemäßig angewendet werden, deutliche, negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Bestäuber haben - sowohl einzeln als auch auf Kolonieebene. Die beobachteten, subletalen, niedrig dosierten Wirkungen von Insektiziden auf Bienen sind vielfältig.

  1. Physiologische Effekte
    ...die auf mehreren Ebenen auftreten und z.B. in Bezug auf die Entwicklungsrate (d.h. die Zeit, die benötigt wird, um das Erwachsenenalter zu erreichen) und die Missbildungsraten (d.h. in den Zellen innerhalb des Stockes) gemessen wurden.
  2. Störung des Nahrungsmusters bei der Nahrungssuche
    ...zum Beispiel durch Auswirkungen auf Navigation und Lernverhalten.
  3. Beeinträchtigung des Zuführverhaltens
    ...durch abstoßende, antibakterielle oder reduzierte olfaktorische Effekte.
  4. Auswirkungen von neurotoxischen Pestiziden auf Lernprozesse
    ...(z.B. Blumen- und Nest-Erkennung, räumliche Orientierung), die sehr relevant sind und bei Bienenarten untersucht und weitgehend identifiziert wurden.

Die Landwirtschaft, sowohl auf Ackerland als auch auf Weiden, nimmt etwa 35% der eisfreien Landoberfläche auf der Erde ein und ist eines der größten Ökosysteme der Welt, das in seinem Ausmaß mit Wäldern konkurriert.

Zerstörerische industrielle Landwirtschaft

Die negativen Auswirkungen der chemieintensiven Landwirtschaft werden immer deutlicher.

Der globale Rückgang der Bienen ist nur ein Symptom eines gescheiterten industriellen Agrarsystems, das auf immer höheren Chemikalien- und Energieeinträgen, einer groß angelegten Monokultur und der Abhängigkeit von wenigen multinationalen Agrarunternehmen beruht. Wachsende Schädlings- und Unkrautresistenz, sinkende Bodenfruchtbarkeit, weit verbreitete Wasserverschmutzung, steigende CO2-Emissionen und Anfälligkeit für den Klimawandel sowie ein systemischer Verlust an Widerstandsfähigkeit, Vielfalt und Souveränität in der globalen Nahrungsmittelproduktion drängen uns, den Wandel zu biodiversitätsbasierten ökologischen Anbausystemen zu vollziehen.

Bienentötende Pestizide

Schließlich kann der weit verbreitete und allgegenwärtige Einsatz von Pestiziden, wie er in den derzeitigen chemisch-intensiven Landwirtschaftssystemen üblich ist, sowohl bei Wild- als auch bei verwalteten Bienen zu Sterblichkeit und/oder veränderten Futtermöglichkeiten führen.

Die Bestimmung der spezifischen Rolle von Pestiziden bei der Bestäubergesundheit ist noch komplizierter, da Standorte mit intensivem Pestizideinsatz oft auch mit Standorten mit geringer Verfügbarkeit von Blütenressourcen und Nistplätzen korrespondieren (wichtig für viele Wildbestäuber) (Kremen et al, 2007).

Intensivierung der Landwirtschaft

Die Intensivierung der Landwirtschaft führt zum Verlust und zur Fragmentierung wertvoller natürlicher bis halbnatürlicher mehrjähriger Lebensräume für Bestäuber, wie z.B. Agroforstsysteme, Grasland, alte Felder, Strauchland, Wälder und Hecken.

Dies gilt als die Hauptursache für den Rückgang der Wildbestäuber, wenn auch mit geringeren Auswirkungen auf die verwalteten Honigbienen (Brown und Paxton, 2009; Winfree et al, 2009).

Monokulturen

Industriemonokulturen sind nicht natürlich und werden nur durch die Anwendung hoher Mengen an Düngemitteln, Pestiziden und schweren Maschinen unterstützt. Monokulturen führen zu einem Mangel an Biodiversität (genetische Vielfalt und Vielfalt von Pflanzen und Landschaften) innerhalb und um die Anbauflächen herum und begrenzen die Nahrungsmittelmenge, zu der Bestäuber in Raum und Zeit Zugang haben.

Ein paralleler Rückgang der Pflanzenvielfalt auf lokaler Ebene mit dem Rückgang der Bienen und anderer Bestäuber wurde sowohl im Vereinigten Königreich als auch in den Niederlanden festgestellt (Biesmeijer et al, 2006), und es handelt sich möglicherweise um ein weitaus häufigeres Phänomen.

Industrielle Praktiken

Praktiken wie Bodenbearbeitung, Bewässerung und die Entfernung von Holzvegetation zerstören Nistplätze von Bestäubern (Kremen et al, 2007).

Parasiten und Krankheitserreger

In mehreren Ländern wurden Parasiten wie die Varroamilbe als Hauptursache für den Verlust von Bienenvölkern identifiziert. Agrochemische Unternehmen wie Bayer, Syngenta und BASF behaupten, dass industrielle Landwirtschaft und Pestizide, einschließlich Neonicotinoide, eine fast vernachlässigbare Rolle beim Bienensterben spielen. Mehrere Studien zeigen jedoch, dass Pestizide das Immunsystem von Insekten untergraben und sie anfälliger für Krankheiten, Parasiten und andere Krankheitserreger machen.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Exposition gegenüber Pestiziden das Immunsystem der Bienen beeinträchtigen kann. Darüber hinaus gibt es auch Hinweise darauf, dass die Exposition gegenüber Pestiziden die Anfälligkeit der Bienen für Infektionen mit Parasiten erhöhen kann. Alaux et al. (2010) zeigten, dass die kombinierten Wirkungen von Imidacloprid und Parasitenbefall die Honigbienen signifikant geschwächt haben, was zu hoher Sterblichkeit und hohem Stress führte, die Fähigkeit der Bienen blockierte, die Kolonie und ihre Nahrung zu sterilisieren und damit die Kolonie als Ganzes schwächten.

Herbizidanwendung

Die großflächige Anwendung von Herbiziden reduziert die Vielfalt und den Überfluss an Nicht-Kulturpflanzen drastisch und schränkt somit die Nahrungsmittelverfügbarkeit für Bienen zu einem bestimmten Zeitpunkt ein.

Die chemische Zerstörung von Lebensräumen durch den massiven Einsatz von Herbiziden kann langfristige Folgen haben, insbesondere für die Verbreitung von Bestäubern in Agroumgebungen (UNEP, 2010).

Klimawandel

Viele der vorhergesagten Folgen des Klimawandels, wie steigende Temperaturen, Veränderungen der Niederschlagsmuster und unregelmäßigere oder extremere Wetterereignisse, werden Auswirkungen auf die Bestäuberpopulationen haben.

Solche Veränderungen könnten die Bestäuber einzeln und letztlich auch in ihren Gemeinschaften betreffen, was sich in höheren Aussterberaten von Bestäuberarten widerspiegelt (UNEP, 2010). ♠️

Vorheriger Artikel Bienen retten - Volksbegehren in Bayern
Nächster Artikel Wie der Pilztraum eines "langhaarigen Hippies" dazu beitragen kann, die Bienen der Welt zu retten

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar muss erst noch bestätigt werden.

* Pflichtfelder