Überspringen
Unabhängige Marken entdecken
Unabhängige Marken entdecken
Trockenwälder machen laut einer Studie 9% mehr Waldfläche aus als bisher angenommen. Dieses Bild zeigt einen vertrockneten Baum in einem ariden Gebiet

Die Erde hat 9% mehr Wald als wir dachten

Wälder haben viele verschiedene Formen, aber alle sind sehr wichtig für das Leben auf der Erde – und für uns Menschen. Doch da die Wälder weltweit durch die Entwaldung weiter schrumpfen, ist eine gute Nachricht für diese hervorragenden Ökosysteme unserer Meinung nach überfällig.

Die gute Nachricht liefert eine neue Studie: Mit Satelliten-Bildern konnten Wissenschaftler zeigen, dass die globale Waldbedeckung mindestens 9% höher ist als bisher gedacht. Da Wälder dazu beitragen, einige der Kohlendioxid-Emissionen, die den Klimawandel antreiben, zu absorbieren, könnte dies große Auswirkungen auf die Klimamodellierung haben. Im Grunde ist es aber auch nur ein nötiger Fingerzeig, wie viel natürliches Erbe für die Menschheit zur Verfügung steht, was es zu erhalten gilt.

Die in der Zeitschrift Science veröffentlichte Studie, klärt über Trockenland-Biomassen auf - Orte, wo Niederschlag durch Verdunstung von Oberflächen und durch Transpiration von Pflanzen ausgeglichen wird, so dass ein Mangel an vorhandenem Wasser bleibt. Die Studie liefert eine neue Schätzung dafür, wieviel Trockenland auf der Erde existiert, worunter auch erstaunliche 467 Millionen Hektar Trockenlandwälder fallen, „die noch nie zuvor gemeldet wurden.“

Diese Fläche ist größer als das Kongo-Becken, die Heimat des zweitgrößten tropischen Regenwaldes auf der Erde und sie hat etwa zwei Drittel der Größe des Amazonas. Diese neu gemeldeten Trockenwälder sind auf der ganzen Welt verstreut – zusammengenommen entspricht das etwa einer Art Entdeckung eines "zweiten Amazonas", wie Patrick Monahan im Science Magazine schreibt.

Satelliten Bild eines Trockengebiets. Die grünen Flächen zeigen Vegetation

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

Da die Erde schlichtweg zu groß ist, um jeden Flecken Erde einzeln zu untersuchen, verwenden Wissenschaftler oft Satellitenbilder, um die Waldfläche zu schätzen. Aber wie der Co-Autor Jean-François Bastin in einem Bericht erklärt, können Trockenwälder über Satelliten schwer gefunden und gemessen werden.

„Erstens ist die Vegetation ziemlich spärlich, so dass das Signal oft eine Mischung aus Vegetation und Nicht-Vegetation, wie Boden oder sogar Baum Schatten liefert", sagt Bastin, ein Fernerkundungsökologe der UN Food and Agriculture Organization (FAO). „Zweitens ist die Vegetation in den Trockengebieten ganz besonders. Um sich an ariden Bedingungen anzupassen und damit die Evapotranspiration zu begrenzen, sind die Bäume das meiste Jahr blattlos, was es schwierig macht, sie mit klassischen Mapping-Ansätzen zu erkennen.“

Da die Trockenland-Biomasse etwa 40% der Erdoberfläche bedeckt, stellt diese Schwierigkeit eine große Sache dar. Um einen besseren Überblick zu erlangen, erhielten Bastin und seine Kollegen hochauflösende Satellitendaten von mehr als 200.000 Grundstücken auf der ganzen Welt. Anstatt sich auf einen Algorithmus zu verlassen, um herauszufinden, welche Flächen sich als Trockenland ausweisen, haben die Forscher die Auswertung selbst in die Hand genommen und jedes Grundstück sorgfältig in Einzelarbeit identifiziert.

Laut der Studie wurden bis dato Trockenlandwälder in Teilen von Afrika und Ozeanien, einschließlich Australien und verschiedenen pazifischen Inseln, lückenhaft dokumentiert. Viele dieser Gebiete haben viel offenen Wald, der - zusammen mit den oben genannten Eigenarten von Trockenbäumen - in Satellitenbildern schwerer zu identifizieren ist als volle, grüne Wälder.

Die Forscher bezweifeln, dass andere Waldtypen in ähnlicher Weise lückenhaft dokumentiert worden sind und merken an, dass vorherige Forschung bereits darauf hingewiesen haben, dass Trockenlandwälder wahrscheinlich die größten Diskrepanzen in globalen Waldabdeckungsschätzungen aufweisen.

Eine Trockenfläche in den USA mit wenig Pflanzen. Dennoch können diese Flächen zu einem Wald gezählt werden.

Ein Wald, mit dem man rechnen muss

Die Erkenntnisse der neuen Studie sollen den Wissenschaftlern ein klareres Bild davon geben, wieviel Kohlendioxid die Wälder der Erde aus der Atmosphäre absorbieren und so klären, wie sehr sie uns in den kommenden Jahren und Jahrzehnten mit dem Klimawandel helfen werden.

Wälder alleine können uns nicht von unseren eigenen Treibhausgasemissionen retten, aber ihre kohlenstoff-bindenden Bäume sind einige unserer besten Verbündeten im Ringen gegen die Emissionen.

Viele Trockenwälder sind auch „Heilige“ für die Biodiversität, so dass dies auch eine gute Nachricht für den Kampf gegen das globale Massenaussterben vieler Arten sein kann. In Hawaii wachsen zum Beispiel mehr als 40 einheimische Pflanzenarten in Trockenwäldern, einschließlich der gefährdeten Kauila, uhiuhi, koki'o, 'aiea und halapepe Bäume. Mehr als 25% der bedrohten Pflanzenarten auf Hawaii finden sich, laut der Nonprofit Organisation Ka'ahahui 'O Ka Nāhelehele, in den Trockenwäldern und diese Ökosysteme sind auch die Heimat von seltenen Vögeln wie dem' Amakih und dem Palila, einem gefährdeten hawaiianischen Türkisvogel.

Und während viele Wälder dem menschlichen Druck ausgesetzt sind, der den Raum für Ackerland, Weide oder andere Zwecke nutzen möchte, weist Bastin darauf hin, dass die Trockenlandschaften der Trockenlandwälder nicht ganz gleichermaßen einladen dort Landwirtschaft zu betreiben.

„Das bedeutet, dass diese Gebiete ein großes Potenzial für die Waldrestaurierung darstellen“, sagt er. „Unsere Daten werden helfen, die für die Forstwiederherstellung geeigneten Flächen zu beurteilen, die Wüstenbildung zu bekämpfen und damit dem Klimawandel entgegen zu wirken.“

Mit einer Baumpflanzung durch Deine Bestellung im New Hand Shop können wir zwar nicht schlagartig die globale Waldfläche um 9%t erhöhen, aber wir können unseren Teil dazu beitragen, dass die Fläche weiter wächst! ♠️

Vorheriger Artikel Der Wert der alten Wälder im Emissionshandel
Nächster Artikel Wie Bäume den städtischen Wärmeinsel-Effekt bekämpfen

Kommentare

Green IT Solution - 4 September 2017

Das sind doch mal wirklich gute Nachrichten! Vielen Dank für den tollen Artikel und liebe Grüße von der Green IT Solution GmbH

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar muss erst noch bestätigt werden.

* Pflichtfelder